Auskunftssperre

Hinweis

Suche

Kurzbeschreibung

Einrichtung einer Auskunftssperre

Jede Melderegisterauskunft an Private ist unzulässig, wenn der betroffenen Person hieraus eine Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Belange erwachsen kann.

Beschreibung

Die Auskunftssperre kann formlos oder mit dem unter Downloads/Links befindlichen Antrag unter Darlegung der Gründe beantragt werden.

Rechtsgrundlagen

§ 51 Bundesmeldegesetz

Unterlagen

Bitte fügen Sie dem Antrag begründende Unterlagen bei, wie z.B.: 

  • aktuellen Urteilen
  • gerichtlichen Anordnungen
  • Attesten
  • Polizeiberichten
  • Strafanzeigen

 

 Unter "Zum Onlineverfahren" finden Sie den entsprechenden Vordruck.

Es ist eine elektronische Identifizierung (eID) notwendig. Mehr dazu in unseren FAQ

Downloads

Information nach Artikel 13 Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) für meldepflichtige Personen - Einwohnermeldeamt

Weitere Informationen

Die Einrichtung der Auskunftssperre bewirkt, dass eine Auskunft aus dem Melderegister nur erteilt wird, wenn eine Beeinträchtigung schutzwürdiger Interessen ausgeschlossen
werden kann (ausgenommen Behördenauskünfte). Die betroffene Person wird vor Erteilung einer Auskunft durch die Meldebehörde angehört.
Die Auskunftssperre wird nach Genehmigung zunächst für die Zeit von 2 Jahren ab Datum der Antragstellung eingerichtet und kann bei Weiterbestehen auf Antrag des/der
Betroffenen verlängert werden.

Zum Onlineverfahren

Um Onlinedienstleistungen nutzen zu können, ist ein Servicekonto erforderlich.



Zuständige Abteilung

003.1 Einwohnermeldeamt
Verwaltungsgebäude
Steinweg 20
42275 Wuppertal
E-Mail: ema-wuppertal@stadt.wuppertal.de


Kontakt

Suchtext